Moderne Buchkunst seit 1960 - Eine private Sicht -  
Aktuelles
Ausstellungen
Künstlerworte
Kataloge Sammlung Grüner
Moderne Buchkunst
Künstlerbücher
Sprechende Bücher
Alte Buchkunst
Über das Sammeln
Links
 

Deutschland


10 Einträge (sortiert nach Künstler)
Seite 21 von 2

Ergebnisseiten:
1 | 2


Autor 279Swift, Jonathan,
TitelEine Reise in das Land der Houyhnhnms (Auszüge aus "Gullivers Reisen")/Die panische Reitschule in Wien
OrtOhne Ort (Düren)
LandDeutschland
Jahr1999
EditionLock, Rolf (Selbstverlag)
KünstlerLock, Rolf
TechnikMischtechnik
Ausstattung55 S., 20,4 x 17,4 cm, bearbeiteter und bemalter Pappband
AuflageUnikatbuch
AnmerkungenVom Künstler auf der Innenseite des hinteren Umschlags signiert und datiert. Das Buch ist eine Bearbeitung des Werkes "Die Spanische Reitschule in Wien" aus dem Jahre 1956. Die Seiten des ursprünglichen Werkes wurden durch Papierschnitte, Zeichnungen, Malerei und Übermalungen ironisch verfremdet, so dass die Abhandlung über die Spanische Hofreitschule allmählich in den Hintergrund rückt und Swifts Beschreibung der vernunftbestimmten Pferde am Ende von Gullivers Reisen immer mehr Raum einnimmt. Teile des ursprünglichen Textes sind unter den Zeichnungen zu erkennen, gelegentlich aber schwärzt der Künstler ganze Seiten ein, um sie in seiner akkuraten Kalligrafie mit Swifts Text zu beschreiben bzw. zu übermalen. Zu Vergleichszwecken liegt das auf einem Flohmarkt gekaufte Original des ursprünglichen Buches bei. Dem überarbeiteten Werk liegt das Foto einer Doppelseite bei, dem ürsprünglichen Buch ein Faltblatt des IMAX-Kinos in München mit der Ankündigung eines Films über die Spanische Hofreitschule.
 BilderBilderBilderBilder
BilderBilderBilderBilder
nach oben | zur Übersicht

Autor 489Verschiedene Autoren
TitelMacho-Buch/aufmüpfig & angepaßt/Frauenleben in Österreich/Niederösterreichische Landesausstellung 98
OrtOhne Ort (Düren)
LandDeutschland
Jahr2001
EditionLock, Rolf (Selbstverlag)
KünstlerLock, Rolf
TechnikMischtechnik
Ausstattung375 S., 26,9 x 20,6 cm, bemalter Pappband
AuflageUnikatbuch
AnmerkungenAuf der inneren Seite des hinteren Deckels signiert und datiert. Das Buch enthält 390 (!) übermalte Seiten. Die Kunst Rolf Locks besteht hier darin, durch Übermalungen und Aussparungen einen Katalog über Frauenleben in Österreich ironisch zu verfremden. Obwohl dies - wie der Titel des Buches "Macho-Buch" schon sagt - aus männlicher Sicht geschieht, wird seine Sympathie den Frauen gegenüber offensichtlich, u.a. auch schon dadurch, dass der Mann wiederholt als hilfloses Wesen angesichts der überragenden Präsenz des Weiblichen dargestellt wird. Die überbordende Phantasie des Künstlers, der die unterschiedlichsten Stile der Kunstgeschichte - von barocker Kalligrafie über Surrealismus, Expressionismus und Art Brut zitiert, entfaltet in diesem Buch eine Augenweide, die ihresgleichen sucht. Folgendes ist beigegeben: handgeschriebene und gezeichnete Adresse (Ausschnitt aus einem Paket), vier kalligrafische Briefe mit Zeichnungen, ein handgemaltes, signiertes und datiertes Lesezeichen und ein Faltblatt mit der Einladung zu einer Ausstellung im Jahre 2002.
 BilderBilderBilderBilder
BilderBilderBilderBilder
BilderBilderBilderBilder
BilderBilderBilderBilder
BilderBilderBilder
nach oben | zur Übersicht

Autor 561Kein Autor
TitelKeine Angaben
OrtOhne Ort (Düren)
LandDeutschland
Jahr2004
EditionLock, Rolf (Selbstverlag)
KünstlerLock, Rolf
TechnikAquarelle (42)
AusstattungNicht paginiert, 2 x 1,8 cm, Kartonband, Leporello, auseinandergefaltet 34,8 cm
AuflageUnikatbuch
AnmerkungenReizendes Miniaturbuch mit 40 kleinstformatigen Aquarellen und Tuschezeichnungen (plus zwei schmale für den Buchrücken) fantastischer Tiere, die auf der Vorder- und Rückseite des Leporellos angebracht sind. Auf einem Blatt en miniature vom Künstler handschriftlich signiert und datiert.
 
nach oben | zur Übersicht

Autor 42Henkel, Jens/Barthel, Gunar (Hrsg.)
TitelReflexionen I: Alfred Traugott Mörstedt
OrtKarl-Marx-Stadt (Chemnitz)
LandDeutschland
Jahr1985
EditionEdition Galerie oben
KünstlerMörstedt, Alfred Traugott
TechnikRadierungen (5, davon 4 handkoloriert)
Ausstattung12 Blatt, 21,2 x 22,3 cm, illustrierter Pappband, 1. Band der Reihe "Reflexionen", die vier handkolorierten Radierungen handschriftlich nummeriert, betitelt, signiert und datiert
Auflage70/100 (+ 30 Künstler- und Verlegerexemplare)
AnmerkungenDie zehnbändige Reihe "Reflexionen" ist die einzige Künstlerbuchreihe, die in der DDR entstand und in der Bundesrepublik Deutschland zu Ende geführt wurde: Der erste Band erschien 1985 in Karl-Marx-Stadt und der zehnte 1997 in Chemnitz (bis 1990: Karl-Marx-Stadt). Prinzip der Bände war, dass ein Künstler Text und Bild seines jeweiligen Bandes gestaltete.
Der handschriftlich wiedergegebene Text Mörstedts beschäftigt sich mit der Rolle der Kunst. Für ihn steht sie über den Dingen seiner Welt. "Sie ist erhaben über Gut und Böse, wie die Natur selbst. ... Die Tage mit ihren Forderungen kommen und gehen, uns bleibt ein Universum, die Kunst ..." (aus dem Text). Mit dieser Auffassung steht der Künstler abseits des sozialistischen Realismus. Im Text "AUTOBIOGRAPHISCHES" am Ende des Bandes weist er darauf hin. Hier einige Auszüge:

"1935 Schwierigkeiten durch den Jugendverband ...
1955 Schwierigkeiten mit dem Realismusbegriff ...
1965 Halbtot vor Gram ...
1975 Schwierigkeiten wegen Selbstdenkens ...
1985 Halbtot an der Zeit"

Sich bereits im Jahre 1985, mit 60 Jahren, dergestalt zu äußern, ist mutig und ein weiteres Beispiel für unangepasstes Denken in der Spätphase der DDR. Oder, wie es der Titel der ersten Farbgrafik nennt: "UNRUHE, SEHNSUCHT UND DAS ELEND DER MACHT".
 
nach oben | zur Übersicht

Autor 47Gerlach, Harald
TitelEinschlüsse. Aufbrüche. Blätter zu sechs Monaten deutscher Geschichte
OrtRudolstadt
LandDeutschland
Jahr1991
Editionburgart-presse
KünstlerMörstedt, Alfred Traugott
TechnikRadierungen (7, handkoloriert), Zeichnung/Collage (farbig)
AusstattungNicht paginiert (27 Bl.), 27,4 x 31,3 cm, Ganzlederband im Schuber, Nr. 3 von 20 Exemplaren der Ausgabe A mit einem handschriftlichen Gedicht des Autors ("Die Saale") und einer mehrfarbigen signierten Zeichnung/Collage des Künstlers, im Impressum von Autor und Künstler signiert, 4. Druck der burgart-presse
Auflage3/20 der Ausgabe A (Gesamtauflage 200 + 30)
AnmerkungenDieses Künstlerbuch versammelt Tagebucheinträge des Autors Harald Gerlach vom 8. Oktober 1989 bis zum 18. März 1990 und Gedichte. Sie beschreiben die Machtstrukturen der Sowjetunion und Stalins Politik ("Die von diesem sadistischen Gehirn hervorgebrachten Machtstrukturen sind das Vaterhaus des SED-Regimes" (10. Oktober 1989), die "Barbarei des Machterhalts" (17. Oktober 1989) und das Aufbegehren des Volkes ("Die Provinz probt ihren Aufstand. Die privilegierten Statthalter der Zentralgewalt stammeln ratlos Ausflüchte. Erstmals fehlen die triumphalen Floskeln von ihrer historischen Mission. Haben sie begriffen, daß ihre Stunden gezählt sind?" (24. Oktober 1989). Das Buch schließt mit einem fragenden Blick in die Zukunft: "Das Volk geht zur Urne. Es will seine Vergangenheit zu Grabe tragen./Eine neue Übergangsgesellschaft./Auf dem Markt wird Erdinger Weißbier ausgeschenkt. Die Vorhut der/neuen Zeit ist da: die Händler./Werden die Gründer folgen?/Und die Priester, was bringen sie?/ ..." (18. März 1990)

Die handkolorierten Radierungen Mörstedts nehmen keinen direkten Bezug auf die Tagebucheintragungen, sondern bilden zumeist abstrakte Strukturen ab, denen die Kolorierung von Hand eine ungeahnte Tiefe verleiht. Mit seiner künstlerischen Position, die im Gegensatz zum offiziellen sozialistischen Realismus stand, übte er Widerstand gegen die Kulturpolitik der DDR. Unter diesem Aspekt ergänzen und erweitern seine sensiblen Grafiken die Tagebucheinträge und Gedichte Gerlachs.

Beiliegend eine weitere handkolorierte Radierung von Mörstedt (nicht zum Buch gehörend), nummeriert (39/40), betitelt "In Erwartung", signiert und datiert "84", die Verlagsankündigung zum Buch aus dem Katalog des Jahres 1995 und ein Ausschnitt aus dem Katalog des Antiquariats Lehr mit Angaben zum Buch.
 BilderBilderBilder
nach oben | zur Übersicht

Autor 605Müller, Frank
TitelZeit entsteht. Texte und Bilder. Leipzig, München, Nürnberg. 1981-2001
OrtMünchen
LandDeutschland
Jahr2011
Editionedition.müllerwerk
KünstlerMüller, Frank
TechnikAbreibung (fossiler Fund), Zeichnung, Digitaldruck/Collage, Fotografie, Acryl/Tusche, Scan
AusstattungNicht paginiert, 20 x 22,2 cm, Pappband, Japanbindung, auf dem vorderen Buchdeckel die Worte "ZEIT" (als Perforation, die sich auf den ersten beiden Blättern des Buches fortsetzt) und "ENTSTEHT" (gestempelt), im Impressum signiert, Auflage 15 ohne Angabe der einzelnen Nummer
AuflageKeine Nummerierung/15 Exemplare
AnmerkungenMit diesem Künstlerbuch schließt Frank Müller an das Buch "Keramische Arbeiten und Fahnen" aus dem Jahr 1987 an. "Die Textfragmente setzen 1988, vor dem Zusammenbruch der DDR und kurz nach dem Erscheinen des Katalogs von 1987 ein. Sie enden 2001 mit der Arbeit für das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg. Die letzte Aufzeichnung reicht zurück ins Jahr 1981 und berichtet von einem verbotenen Buch." (aus dem Impressum)

Frank Müller wurde 1988, fünf Jahre nach seinem Antrag auf Ausreise, ausgebürgert. Er musste mit seiner Familie innerhalb von sechs Stunden die DDR verlassen (Teil I Text). In seinen Texten bezieht er sich vor allem auf die totalitären Strukturen des Dritten Reiches und der DDR: Er hat 1995 die Möglichkeit, die München eingelagerte Sammlung von Propagandakunst aus der NS-Zeit zu besichtigen (Teil III Text). 2000 beginnt er seine Arbeit für die Gestaltung des Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände in Nürnberg (Teil V Text, Teil VII Text). Bei dem "verbotenen Buch" (Teil XI Text) handelt es sich um Wolfgang Leonhards 1955 erschienenes "Die Revolution entläßt ihre Kinder", dessen Besitz in der DDR extrem gefährlich war. "Dieses Buch offenbarte wie kein anderes die fehlende Legitimation und Geschichtsfälschung der DDR-Führung." (aus der Anmerkung zu Teil XI Text) Müller erwähnt auch, dass er seine Belege systemkritischer Künstlerbücher "in einem Anfall von Verfolgungsangst 1985 vernichtete" (aus der Anmerkung zu Teil XI Text).

Bei den künstlerischen Arbeiten handelt es sich zum einen um die Abreibung eines fossilen Funds auf Solnhofener Schiefer. Solnhofen war der erste westdeutsche Ort, den der Künstler bei seiner Ausbürgerung sah; heute hat er in einem Dorf über der Altmühl sein Atelier. Weiterhin arbeitet der Künstler mit Fotografien (badende Mädchen im Stil der 30er Jahre, Reichsparteitagsgelände, Neubau der Leipziger Universität). Im zweiten Teil des Buches bindet er Originalarbeiten aus dem Katalog "Keramische Arbeiten und Fahnen" (1987) ein.
 
nach oben | zur Übersicht

Deutschland
10 Einträge (sortiert nach Künstler)
Seite 21 von 2

Ergebnisseiten:
1 | 2